Neu-Hohenschönhausen Nord

Neu. Hoch. Schön. Zu Hause.

Frühere Teile von Falkenberg und Wartenberg zählen allerdings inzwischen offiziell zu einem anderen Stadtteil: der Großsiedlung Neu-Hohenschönhausen, deren nordöstlicher Teil in meinem Wahlkreis liegt. Der Eisenbahn-Außenring bildet die Trennlinie zwischen Neu-Hohenschönhausen Nord und dem zum benachbarten Wahlkreis gehörenden Neu-Hohenschönhausen Süd. Das Zentrum des Stadtteils stellt der Prerower Platz mit dem Linden-Center dar, in dem man sehr nett Shoppen und Essen gehen kann. Nebenan befinden sich auch die große Anna-Seghers-Bibliothek und das Multiplex-Kino CineMotion.

Foto: Ulrich Haegert

Darüber hinaus existieren im Stadtteil mehrere Nahversorgungszentren, zum Beispiel die beiden Welsegalerien im Welsekiez oder der Falkenbogen im Neubrandenburger Viertel.

Foto: Ulrich Haegert

Neu-Hohenschönhausen Nord ist ein junger Stadtteil, in den letzten Jahren sind vor allem Familien mit Kindern hierher gezogen, immer mehr jüngere Menschen und überdurchschnittlich viele Jugendliche sind hier zu Hause. Eine Herausforderung der nächsten Jahre werden deshalb die Kita- und Schulplätze sein.

Es ist kein Geheimnis, dass „die Platte“ das Stadtbild prägt, aber genau aus diesem Grunde erfreut man sich hier auch einer höheren Wohnqualität, denn fast ausnahmslos alle Neubauten sind modern und komfortabel ausgestattet, so dass die Wohnlage deutlich über dem Lichtenberger und Berliner Niveau liegt.

Foto: Ulrich Haegert

Leider stellen die hohe Erwerbslosigkeit und Transferleistungsabhängigkeit immer noch große Probleme für die Menschen in diesem Stadtteil dar, auch die Kinder- und Jugendlichenarmut ist überdurchschnittlich hoch. Besonders SeniorInnen und die zahlreichen hier lebenden Alleinerziehenden sind von einem erhöhten Armutsrisiko betroffen. Da gibt es nichts zu beschönigen, dagegen muss gekämpft werden. Genau das tut DIE LINKE im Berlin und auf Bundesebene, indem wir für höhere Löhne, eine Mindestrente und eine sanktionsfreie Mindestsicherung von jeweils 1.050 Euro sowie einen Unterhaltsvorschuss bis zur Volljährigkeit eintreten.

Im Südosten des Wahlkreises, an der Grenze zu Marzahn-Hellersdorf, befinden sich zwei Gewerbegebiete: Pablo-Picasso-Straße und Hohenschönhausener Straße. Hier hatte der Coca-Cola-Konzern bis vor Kurzem die größte Abfüllanlage Europas, seit dem letzten Jahr ist der Standort in eine Logistik- und Vertriebszentrale umgewandelt worden. Im gleichen Areal gibt es mit den Falkenberger Krugwiesen ein weiteres großes Landschaftsschutzgebiet, in dem man sehr angenehme Spaziergänge machen kann.

Foto: Ulrich Haegert